Ulcus cruris

Was bedeutet ulcus cruris?
Ulcus cruris ist der Sammelbegriff für Wunden, die sich am Fuß
bzw. am Unterschenkel befinden und durch pathologische Ver-
änderungen im arteriellen und venösen Gefäßsystem entstehen.


Die zwei häufigsten Arten des Ulcus cruris sind:

Das Ulcus cruris venosum ist ein Unterschenkelgeschwür,
das meist über den Innenknöcheln lokalisiert ist. Es ensteht
aus den chronischen Störungen des venösen Blutrückflusses.
Risikofaktoren sind: Familiäre Belastung, berufliche Belastung,
Alter, Übergewicht, Schwangerschaften, Immobilität,
tiefe Beinvenen-Thrombose.

Bausteine der Behandlung sind:
1Eine Kompressionstherapie.
2Eine stadiengerechte lokale Wundbehandlung.


Das Ulcus cruris arteriosum ist ein arteriell bedingtes Unter-
schenkelgeschwür. Es ensteht infolge einer chronisch arteriellen
Verschlusskrankheit. Die häufigste Ursache ist die Arteriosklerose
der mittleren und großen Gefäße.
Risikofaktoren sind: Hypertonie, Diabetes mellitus, Fettstoffwech-
selstörungen, falsche Lebensgewohnheiten.

Bausteine der Behandlung sind:
1Eine stadiengerechte lokale Wundbehandlung.
2Hilfsmittel wie z.B. Entlastungsschuhe oder
angepasste Einlagen hinzunehmen.
3Ebenso sind Podologische Behandlungen sinnvoll.